MartinskircheMartinskirche Dapfen
Evangelisches Pfarramt Dapfen

Hahn

Sonntag, 7. Juni 2020 - Trinitatis
09.45 Uhr Gottesdienst in der Martinskirche (Prädikant Georg Haible)


Pfarrer Kühnle hat Urlaub bis Sonntag, 14. Juni 2020.
Vertretung im Pfarramt hat Pfarrerin Maike Sachs, Tel. 07122/9227.


Die Betglocke läutet in Dapfen weiterhin um 19.30 Uhr
wie in allen evangelischen Gemeinden in Baden-Württemberg
und den katholischen Gemeinden der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Wir können gemeinsam Zeichen der Solidarität in unseren Häusern setzen,
indem wir gemeinsam eine Kerze anzünden,
uns vor Gott versammeln und miteinander und füreinander beten.



Sonntag, 14. Juni 2020 - 1. Sonntag n. Trinitatis
09.45 Uhr Gottesdienst in der Martinskirche (Prädikant Stefan Hönsch)

Der Kirchengemeinderat hat in seiner Sitzung am Dienstag, 26. Mai 2020 einstimmig beschlossen,
dass aufgrund der COVID-19 Pandemie die Veranstaltungen der Kirchengemeinde Dapfen für die 2. Jahreshälfte
(15. November 2020 St. Petersburg Brass und 13. Dezember 2020 "Lebendige Bilder zur Weihnacht" im Haupt- und Landgestüt Marbach)
alle entfallen.


Besinnung EG 171, 1 - 4:

Bewahre uns, Gott, behüte uns, Gott,
sei mit uns auf unsern Wegen.
Sei Quelle und Brot
in Wüstennot,
sei um uns mit deinem Segen.
Bewahre uns, Gott, behüte uns, Gott,
sei mit uns in allem Leiden.
Voll Wärme und Licht
im Angesicht,
sei nahe in schweren Zeiten.
Bewahre uns, Gott, behüte uns, Gott,
sei mit uns vor allem Bösen.
Sei Hilfe, sei Kraft,
die Frieden schafft,
sei in uns, uns zu erlösen.
Bewahre uns, Gott, behüte uns, Gott,
sei mit uns durch deinen Segen.
Dein Heiliger Geist,
der Leben verheißt,
sei um uns auf unsern Wegen.

Unterstützen Sie Julia von der "Gantzen Hingerey"
beim Bovicelli Wettbewerb der Schloss Weißenbrunn Stiftung!


Liebe Freunde der “Gantzen Hingerey”, 
Ich hoffe, Sie sind alle wohlauf!
Julia hat sich kürzlich beim Bovicelli Wettbewerb 2020 mit dem Stück “Plaudite cantate” von Tarditi beworben.

JETZT GILT'S!

Für einen Teil des Preises geht es darum,
noch bis zum Dienstag, 2. Juni 2020 um 18 Uhr
die meisten “Likes” bei Youtube zu erhalten.

Ich würde mich sehr freuen, wenn der ein oder die andere Zeit und Lust hätte, Julia bei diesem Wettbewerb zu unterstützen,
indem Sie ihr Video bei Youtube mit “gefällt mir” markieren.

Den Link sende ich Ihnen hier:
 
https://www.youtube.com/watch?v=rsMi2iRpR4g&feature=emb_logo



 
Herzlichen Dank für Ihre Hilfe und beste Grüße
Helma Hinger
 
P.s.: Das Teilen dieses Links ist selbstverständlich auch erlaubt!

+ + + + +

Mitteilung vom 26. Mai 2020

Am Sonntag, den 31. Mai 2020 feiern wir das Pfingstfest, den Tag der "Ausgießung des Heiligen Geistes".

Pfingsten steht für eine vom Geist Gottes bewegte Kirche, für ein Fest voller Lebendigkeit.

Gottes Geist schenkt uns Mut und Zuversicht.

Gott schenkt uns den von Jesus verheißenen Tröster, seinen Heiligen Geist, damit unser Leben gelingt.

Der Heilige Geist befähigt uns dazu, Gutes zu tun und Freude und Lachen in die Welt zu bringen, einander beizustehen.

Wir sind erschaffen für das Schöne und dafür, dass wir uns in Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit begegnen.

 

Dapfen:

Am Pfingstfest, 31. Mai 2020 feiern wir wieder um 9.45 Uhr Gottesdienst in der Martinskirche.

Wir freuen uns sehr, dass Philipp Hirrle die musikalische Verkündigung an der Orgel übernimmt.

Außerdem wird die Sopranistin Karina Aßfalg mit ihrer wunderbaren Stimme das musikalische Gotteslob bereichern.


Opfer: Für aktuelle Notstände


Hierzu schreibt unser Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July:

"Wir sind durch einen Geist alle zu einem Leib getauft" (1Kor 12,13).
So feiern wir an Pfingsten die Verbundenheit der weltweiten Kirche Jesu Christi.
Wir sind gerufen, uns zu freuen an der Gemeinschaft, die uns in Christus geschenkt ist. Und wir sind gerufen, ‚füreinander zu sorgen‘ (1Kor 12,25).
Diesem Ruf wollen wir als Landeskirche folgen mit unserem Pfingstopfer. Es soll Geschwister weltweit unterstützen, die in Not sind oder sich für andere Notleidende einsetzen.

So kam das Pfingstopfer des vergangenen Jahres Menschen zugute die von der Flutkatastrophe durch den Cyclone Idai im Süden von Malawi und Mosambik betroffen waren. Sie konnten mit dem Nötigsten unterstützt werden.

Auch Ihr heutiges Opfer geht an notleidende Menschen in den Katastrophengebieten dieser Welt.

Gott segne Geber und Gaben.

 

Wie bereits an den letzten Sonntagen feiern wir den Gottesdienst unter den geforderten Vorschriften und Vorsichtsmaßnahmen.

Unsere Mesnerin Margot Manz wird weiterhin mit großem Engagement dafür sorgen, dass alle Vorschriften, die erfüllt werden müssen, gut eingehalten werden können.

Dass Gott uns im Gottesdienst dient, ist spürbar: Das Geistwirken unseres Herrn Jesus Christus wirkt heilend und ermutigend und begleitet uns in der neuen Woche.

 

Pfingstmontag, 1. Juni 2020, 11.00 Uhr:

Gottesdienst im Grünen hinter dem Sternberg (Pfr Mergenthaler/ Pfr Streib).
Der Posaunenchor Gomadingen übernimmt die musikalische Verkündigung.

Zu diesem Gottesdienst im Grünen sind alle in Jesu Namen herzlich eingeladen.

In der Martinskirche Dapfen ist ausnahmsweise kein Gottesdienst.

Grafeneck:

Am Pfingstsonntag, 31. Mai 2020 und auch am Pfingstmontag, 1. Juni 2020 wird Pfarrer Siegfried Kühnle wieder ab 15 Uhr auf den Terrassen der Wohnhäuser in Grafeneck
mit den Bewohnerinnen und Bewohnern der einzelnen Wohngruppen unter Beachtung aller Sicherheitsvorschriften Andachten zum Pfingstsonntag und zum Pfingstmontag feiern.



Pfarrer Kühnle hat Urlaub von Mittwoch, 3. Juni 2020 bis Sonntag, 14. Juni 2020.
Vertretung im Pfarramt hat Pfarrerin Maike Sachs, Tel. 07122/9227.

 

Die Betglocke läutet in Dapfen weiterhin um 19.30 Uhr wie in allen evangelischen Gemeinden in Baden-Württemberg und den katholischen Gemeinden der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Wir können gemeinsam Zeichen der Solidarität in unseren Häusern setzen, indem wir gemeinsam eine Kerze anzünden, uns vor Gott versammeln und miteinander und füreinander beten.

 

GEBET zum Pfingstfest:

Himmlischer Vater, dein Geist ist der Atem,

der uns zum Leben befähigt.

Dein Geist schenkt den Betrübten Trost,

und den Strauchelnden neue Kraft.

Dein Heiliger Geist entfacht in uns das Feuer,

durch das wir dich erkennen und lieben können.

Er führt uns in die Weite und befreit uns von den Zwängen,

in denen wir uns immer wieder verfangen.

Wir vertrauen auf die Kraft deines Heiligen Geistes.

Schenke uns durch deinen Geist die Sprache der Liebe,

die denen ihre Stimme leiht, die keine Stimme haben.

Lege uns Worte in den Mund,

mit denen wir uns für die einsetzen,

die zu müde sind zum Beten.

Erneuere uns mit deinem Geist,

dass wir geistesgegenwärtig sind.

Schenke, dass wir uns mit Besonnenheit

und in aller Liebe um unsere Nächsten kümmern

und uns für den Frieden in der Welt einsetzen.

Lass uns durch deinen Geist

Menschen zum Glauben führen,

Traurige trösten und Mutlose aufrichten.

Lass deinen Geist in uns wirken,

damit wir überzeugend dein Wort verkündigen. AMEN

 

Es grüßt Sie in herzlicher Verbundenheit

Ihr Siegfried Kühnle, Pfr.

+ + + + +

Mitteilung vom 19. Mai 2020

Am Sonntag, den 24. Mai ist Sonntag "Exaudi", der Sonntag zwischen Himmelfahrt und Pfingsten.
Jesus verabschiedet sich von seinen Freunden, ehe Gott ihnen den Heiligen Geist schenkt.
Was wird aus uns, fragen Jesu Jünger und fragen wir uns immer wieder.
Wie komme ich zurecht, wenn ich keine Kraft mehr habe oder unter Druck stehe?
Du wirst getröstet werden, denn ich bin immer an deiner Seite, verspricht uns Christus.
Der Sonntag Exaudi ermutigt uns zu dem Hilferuf: Erhöre mich, Herr!
Dann spüren wir, wie das Vertrauen in uns wächst, wie die Liebe Gottes uns Zuversicht schenkt. Wir empfinden Freude, die uns stark macht.
Wenn wir mit Jesus, dem Christus Gottes leben, wenn er in unseren Herzen lebt und regiert, dann wird, wenn wir bitten: Guter Gott, erhöre mich, seine Christuskraft freigesetzt.


Dapfen:

Am Sonntag Exaudi, 24. Mai 2020 feiern wir wieder um 9.45 Uhr Gottesdienst in der Martinskirche.
Wir freuen uns sehr, dass Nico Münzing die musikalische Verkündigung an der Orgel übernehmen wird.

Wie bereits am letzten Sonntag feiern wir den Gottesdienst unter den geforderten Vorschriften und Vorsichtsmaßnahmen.
Dass Gott uns im Gottesdienst dient, ist spürbar: Das Geistwirken unseres Herrn Jesus Christus wirkt heilend und ermutigend und begleitet uns in der neuen Woche.
Unsere Mesnerin Margot Manz wird auch am Sonntag Exaudi wieder mit liebevollem Engagement dafür sorgen, dass alle Vorschriften, die erfüllt werden müssen, gut eingehalten werden können.

Grafeneck:

Am Sonntag, 24. Mai wird Pfarrer Siegfried Kühnle wieder ab 15 Uhr auf den Terrassen der Wohnhäuser in Grafeneck
mit den Bewohnerinnen und Bewohnern der einzelnen Wohngruppen unter Beachtung aller Sicherheitsvorschriften Andachten feiern.

Selbstverständlich bin ich als Seelsorger weiterhin jederzeit telefonisch oder per mail für Sie alle da.
Wenn Sie Fragen, Sorgen oder Ängste haben oder einfach Lust auf ein Schwätzle haben,
rufen Sie einfach an, meine Frau und ich freuen uns (Tel: 07385-1010, e-mail: info@pfarramt-dapfen.de).
Wenn es Sie freut, komme ich gern zu Ihnen ans Haus und wir reden übers Fenster miteinander.


Dienstag, 26. Mai 2020:
20.00 Uhr Sitzung des Kirchengemeinderats unter Einhaltung aller Sicherheitsvorschriften im Gemeindehaus


Konfirmandenunterricht

Ein Treffen habe ich für Mittwoch, den 27. Mai vorgesehen. Um 15 Uhr kommen wir am Gemeindehaus zusammen.
Ich freue mich auf unser Wiedersehen. Euer Pfarrer Siegfried Kühnle


Die Betglocke läutet in Dapfen weiterhin um 19.30 Uhr wie in allen evangelischen Gemeinden in Baden-Württemberg und den katholischen Gemeinden der Diözese Rottenburg-Stuttgart.
Wir können gemeinsam Zeichen der Solidarität in unseren Häusern setzen, indem wir gemeinsam eine Kerze anzünden, uns vor Gott versammeln und miteinander und füreinander beten.



GEBET zum Sonntag EXAUDI:

Herr Jesus Christus.
In deinen Worten zeigst du uns die Liebe Gottes,
die allen Menschen gilt.
Wir bitten dich um deinen Heiligen Geist,
den du uns verheißen hast.
Stärke und tröste uns durch ihn
in den Anfechtungen, in die wir geraten.
Lass uns durch deinen Geist innerlich erneuert werden,
dass wir zur rechten Erkenntnis der Wahrheit gelangen.
Gib uns achtsame Sinne
und lass uns die Welt um uns herum
mit den Augen der Liebe betrachten. AMEN


Es grüßt Sie in herzlicher Verbundenheit
Ihr Siegfried Kühnle, Pfr.

Mitteilung vom 13. Mai 2020:

Am Sonntag, den 17. Mai 2020 ist Sonntag Rogate (Betet!).

Am Sonntag Rogate klingt immer noch die österliche Botschaft vom Sieg des Lebens über den Tod weiter.
Beten heißt: Zu dem Herrn über Leben und Tod kommen, sich ihm zuwenden und mit ihm reden. Eins sein mit ihm und auf ihn hören.

Beten heißt aber auch, sich für unsere Mitmenschen und für alle Kreatur vor Gott einsetzen, Fürbitte tun.

Oder einfach Christus um den Hals fallen, damit sich alles zum Guten wendet.

Wenn wir mit Jesus, dem Christus Gottes leben, wenn er in unseren Herzen lebt und regiert, dann wird, wenn wir beten, seine Christuskraft freigesetzt und Jesus bewirkt, was wir erbeten.

 

Dapfen:

Am Sonntag Rogate, 17. Mai 2020 feiern wir wieder um 9.45 Uhr Gottesdienst in der Martinskirche.

Wir freuen uns sehr, dass Philipp Hirrle die musikalische Verkündigung an der Orgel übernehmen wird.

 

Wie bereits am letzten Sonntag feiern wir den Gottesdienst unter den geforderten Vorschriften und Vorsichtsmaßnahmen.

Der erste Gottesdienst am letzten Sonntag (Kantate) war für alle Gottesdienstbesucher segensreich und stärkend.
Alle waren zutiefst dankbar, in der Martinskirche zusammenkommen zu können, Gott zu dienen und den Dienst Gottes durch sein heiliges Wort und sein Geistwirken anzunehmen.

Dass Gott uns im Gottesdienst dient, ist spürbar: Das Geistwirken unseres Herrn Jesus Christus wirkt heilend und ermutigend und begleitet uns in der neuen Woche.

 

Herzlichen Dank an unseren Webmaster Sebastian Rehm, der den Gottesdienst zum Sonntag Kantate gefilmt und in hervorragender Qualität in unsere homepage (www.pfarramt-dapfen.de) gestellt hat.

 

Unsere Mesnerin Margot Manz wird auch am Sonntag Rogate wieder mit Herzblut und liebevollem Engagement dafür sorgen, dass alle Vorschriften, die erfüllt werden müssen, gut eingehalten werden können.

 

An Christi Himmelfahrt, Donnerstag, 21. Mai 2020 feiern wir wieder um 9.45 Uhr Gottesdienst in der Martinskirche. An der Orgel spielt und brilliert Philipp Hirrle.

 

Grafeneck:

Am Sonntag, 17. Mai 2020 und am Donnerstag, 21. Mai 2020 (Christi Himmelfahrt) wird Pfarrer Siegfried Kühnle wieder ab 15 Uhr auf den Terrassen der Wohnhäuser in Grafeneck mit den Bewohnerinnen und Bewohnern der einzelnen Wohngruppen unter Beachtung aller Sicherheitsvorschriften Andachten feiern.

 

 

Selbstverständlich bin ich als Seelsorger weiterhin jederzeit telefonisch oder per mail für Sie alle da.
Wenn Sie Fragen, Sorgen oder Ängste haben oder einfach Lust auf ein Schwätzle haben, rufen Sie einfach an, meine Frau und ich freuen uns
(Tel: 1010, e-mail: info@pfarramt-dapfen.de).
Wenn es Sie freut, komme ich gern zu Ihnen ans Haus und wir reden übers Fenster miteinander.

 

 

 

 

 


Dienstag, 26. Mai 2020

20.00 Uhr Sitzung des Kirchengemeinderats unter Einhaltung aller Sicherheitsvorschriften im Gemeindehaus

 

Konfirmandenunterricht

Sobald neue Anweisungen zum Konfirmandenunterricht da sind, werden wir den KU wieder aufnehmen und unsere Konfirmation, die für den 11. Oktober 2020 geplant ist, weiter vorbereiten.

Ein erstes Treffen habe ich für Mittwoch, den 27. Mai 2020 von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr im Gemeindehaus geplant (mit "Corona-Sitzordnung"/ Mund- und Nasenschutz …)

Ich freue mich auf unser Wiedersehen. Euer Pfarrer Siegfried Kühnle

 

 

Die Betglocke läutet in Dapfen weiterhin um 19.30 Uhr wie in allen evangelischen Gemeinden in Baden-Württemberg und den katholischen Gemeinden der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Wir können gemeinsam Zeichen der Solidarität in unseren Häusern setzen, indem wir gemeinsam eine Kerze anzünden, uns vor Gott versammeln und miteinander und füreinander beten.

 

 

GEBET zum Sonntag ROGATE:

Unser Vater im Himmel,

wenn deine Güte verborgen ist

und unser Beten ins Leere geht,

wenn wir nicht wissen, was wir beten sollen,

dann stärke du uns durch deinen Geist,

dass wir nicht matt werden,

sondern voller Vertrauen zu dir kommen.

Unser Vater im Himmel,

du hast uns reich beschenkt,

wir dürfen dich Vater nennen,

wir dürfen dich bitten wie Kinder.

Dafür danken wir dir und loben deinen Namen.

Wir bitten dich für Menschen,

die sich schwer tun, die Hände zu falten und zu beten,

die müde geworden sind in ihrem Beten,

denen Verzweiflung und Trauer die Worte genommen haben.

Du hast versprochen, dass du weißt, was wir beten wollen

und dass der Geist des auferstandenen Christus unser Seufzen zu dir trägt.

Wir bitten dich darum, dass dein Name geheiligt wird

und wir deinen Namen nicht unnütz im Mund führen.

Wir bitten dich, dass sich dein Reich ausbreitet

in aller Welt und unter allen Menschen.

Wir bitten dich, dass dein Wille geschieht

und dass wir uns deinem Willen fügen,

auch wenn du uns Wege führst, die wir nicht verstehen.

Denn dein ist das Reich, auf das wir sehnsüchtig warten,

du hast die Kraft und die Allmacht, dieses Reich fest zu gründen

in unseren Herzen und in unserer Welt.

AMEN

 

Es grüßt Sie in herzlicher Verbundenheit

Ihr Siegfried Kühnle, Pfr.







https://www.youtube.com/embed/rpf7KueA88g

Video zum Gottesdienst am Sonntag 10.Mai 2020 Kantate um 9.45 Uhr in unserer Martinskirche

Wir freuen uns sehr, dass am Sonntag Kantate ("SINGET!") das Gotteslob
mit Gesang von der Sopranistin Karina Aßfalg übernommen wurde!



+ + + + +

Selbstverständlich bin ich als Seelsorger weiterhin jederzeit telefonisch oder per mail für Sie alle da.
Wenn Sie Fragen, Sorgen oder Ängste haben oder einfach Lust auf ein Schwätzle haben, rufen Sie einfach an, meine Frau und ich freuen uns
(Tel: 07385-1010, e-mail: info@pfarramt-dapfen.de).
Wenn es Sie freut, komme ich gern zu Ihnen ans Haus und wir reden übers Fenster miteinander.

Grafeneck:

Pfarrer Kühnle wird ab Sonntag, 10. Mai jeweils ab 15 Uhr auf den Terrassen der Wohnhäuser in Grafeneck
Andachten mit den Bewohnerinnen und Bewohnern der einzelnen Wohngruppen unter Beachtung aller Sicherheitsvorschriften feiern.


Konfirmandenunterricht

Sobald neue Anweisungen zum Konfirmandenunterricht da sind, werden wir den KU wieder aufnehmen
und unsere Konfirmation, die für den 11. Oktober 2020 geplant ist, weiter vorbereiten.

Liebe Konfis, bitte lernt eure Texte gut auswendig und sprecht sie immer wieder laut.
Besonders die gemeinsam zu sprechenden Texte sind wichtig!

Bitte arbeitet unbedingt im Buch "KU elementar" noch einmal die Seiten 46 bis 63 durch!

Ich freue mich auf unser Wiedersehen.
Euer Pfarrer Siegfried Kühnle

Neue KU Gruppe (Konfirmation 2021):
Die Anmeldung für die neue Konfirmandengruppe wird unmittelbar nach den Pfingstferien sein.


Die Betglocke läutet in Dapfen um 19.30 Uhr
wie in allen evangelischen Gemeinden in Baden-Württemberg und den katholischen Gemeinden der Diözese Rottenburg-Stuttgart.
Wir können gemeinsam Zeichen der Solidarität in unseren Häusern setzen, indem wir gemeinsam eine Kerze anzünden und uns zu einem Moment des Innehaltens vor Gott versammeln.

Das Staunen über die Wunder Gottes, die Dankbarkeit über seine Führung und Bewahrung lässt uns einstimmen in Lieder und Lobgesänge.
Auch wenn uns nicht immer zum Singen zumute ist, wenn uns Worte und Töne im Hals stecken bleiben, sagt Jesus zu uns:
Kommt her zu mir alle, wenn ihr mühselig und beladen seid.
Wenn wir diese Einladung annehmen, wenn wir zu Jesus, unserem Heiland kommen, wie wir sind, dann ändert sich etwas in unserem Leben, wir werden frei und können singen und spüren, dass Lasten wieder leicht werden.

In diesem Sinn wünschen meine Frau und ich Ihnen gesegnete Tage und eine erfüllte Zeit voller Zuversicht und mit dem Mut des Glaubens und zur Demut.




GEBET zum Sonntag KANTATE:

Ein frohes und dankbares Lied fällt uns nicht immer leicht.
In unser Danken bricht oft die Klage,
in unsere Freude die Sorge.
Wir bitten dich, heiliger dreieiniger Gott,
dass wir trotz allem, was unser Leben verdunkelt,
deine Liebe wahrnehmen und deine Treue spüren.
Wir bitten dich für die Menschen,
denen Leid und Sorgen den Mund verschlossen haben,
dass sie nicht mehr singen, sondern nur noch seufzen können.
Lass ihnen dein Licht leuchten,
damit die Schatten aus ihren Herzen weichen.
Wir bitten dich für die Mutlosen und Einsamen,
die Kranken und Trauernden und für die Verzagten:
Trockne ihre Tränen und schenke ihnen neue Hoffnung.
Wir bitten dich für alle, die singen
und sich an der Musik freuen,
dass sie darin dein Rufen hören
und sich deiner Liebe öffnen.
Hilf uns, liebster Herr Jesus, dass wir dir zur Ehre singen
und dein Lob vor aller Welt verkündigen.
Lass uns einstimmen in den Lobgesang deiner Schöpfung
mit Körper, Seele und Geist.
Lass unser ganzes Leben zu einem Lobgesang werden, damit wir dir zur Ehre leben.

AMEN


Es grüßt Sie in herzlicher Verbundenheit
Ihr Siegfried Kühnle, Pfr.


Mitteilung vom 5. Mai 2020

Mit Erlass des Oberkirchenrats vom 30. April 2020 sind ab 10. Mai wieder öffentliche Gottesdienste
unter Beachtung strenger Sicherheitsmaßnahmen und Hygienevorschriften möglich.

Jeder Gottesdienstbesucher muss vor Betreten der Kirche
die Hände mit einem bereitgestellten Desinfektionsmittel desinfizieren.


Das Tragen eines Mund-Nasenschutzes ist nötig.
Wer keinen Mund- und Nasenschutz hat, bekommt einen am Eingang zur Verfügung gestellt.


Es werden Sitzplätze im Kirchenschiff zugewiesen (Mindestabstand 2 Meter).
Die Empore bleibt gesperrt. Sie ist nur für den Organisten zugänglich.
Auf Gemeindegesang muss verzichtet werden.

Das Verlassen der Kirche muss ohne Gedränge, mit Abstand erfolgen.
Beide Türen werden geöffnet.

Diese Sicherheitsmaßnahmen sind vorgeschrieben.


"Ich glaube, hilf meinem Unglauben", so bekennen wir in der Jahreslosung.
In der Nacht von Montag auf Dienstag haben meine Frau und ich Jesus sagen hören:
O, ihr Kleingläubigen! Da vertraut ihr jeden Tag euer Leben mir an.
Ihr vertraut darauf, von mir beschützt und behütet zu werden. Ihr bittet um den Mut des Glaubens u.s.w.
Nun DÜRFT ihr wieder Gottesdienste feiern.
Ihr wollt aber nicht zusammenkommen, weil euch die gegebenen Vorsichtsmaßnahmen nicht gefallen.
Dabei ist doch einzig und allein wichtig, dass ich, der auferstandene lebendige Christus Gottes,
euch in diesen Gottesdienst rufe und dass ich mit meinem Heiligen Geist mitten unter euch bin.
Lasst euch doch mit dem Mut des Glaubens darauf ein. Gehorcht Gott mehr als den Menschen!
Kommt zusammen und erlebt, dass ich alles, was ich euch versprochen habe, auch halte.
Kommt zusammen, lasst meinen Geist durch euch hindurchfließen und geht gestärkt in euren Alltag zurück.
Gestärkt mit meiner Kraft könnt ihr dann vollmächtig beten.

Liebe Schwestern und Brüder, in diesem Sinn sind Sie in Jesu Namen herzlich eingeladen,
den Gottesdienst am Sonntag 10.Mai 2020 Kantate um 9.45 Uhr in unserer Martinskirche zu feiern.


Die Mitglieder des KGR können diese Entscheidung mittragen und mit verantworten.
Unsere Mesnerin Margot Manz wird mit großer Freude, mit Herzblut und liebevollem Engagement zusammen mit uns alle Vorschriften, die erfüllt werden müssen, erarbeiten.


Wir freuen uns sehr, dass am Sonntag Kantate ("SINGET!") das Gotteslob
mit Gesang von der Sopranistin Karina Aßfalg übernommen wird!


Gottesdienst am Sonntag Kantate (10.Mai 2020) um 9.45 Uhr in unserer Martinskirche

+ + + + +

Selbstverständlich bin ich als Seelsorger weiterhin jederzeit telefonisch oder per mail für Sie alle da.
Wenn Sie Fragen, Sorgen oder Ängste haben oder einfach Lust auf ein Schwätzle haben, rufen Sie einfach an, meine Frau und ich freuen uns
(Tel: 07385-1010, e-mail: info@pfarramt-dapfen.de).
Wenn es Sie freut, komme ich gern zu Ihnen ans Haus und wir reden übers Fenster miteinander.

Grafeneck:

Pfarrer Kühnle wird ab Sonntag, 10. Mai jeweils ab 15 Uhr auf den Terrassen der Wohnhäuser in Grafeneck
Andachten mit den Bewohnerinnen und Bewohnern der einzelnen Wohngruppen unter Beachtung aller Sicherheitsvorschriften feiern.


Konfirmandenunterricht

Sobald neue Anweisungen zum Konfirmandenunterricht da sind, werden wir den KU wieder aufnehmen
und unsere Konfirmation, die für den 11. Oktober 2020 geplant ist, weiter vorbereiten.

Liebe Konfis, bitte lernt eure Texte gut auswendig und sprecht sie immer wieder laut.
Besonders die gemeinsam zu sprechenden Texte sind wichtig!

Bitte arbeitet unbedingt im Buch "KU elementar" noch einmal die Seiten 46 bis 63 durch!

Ich freue mich auf unser Wiedersehen.
Euer Pfarrer Siegfried Kühnle

Neue KU Gruppe (Konfirmation 2021):
Die Anmeldung für die neue Konfirmandengruppe wird unmittelbar nach den Pfingstferien sein.


Die Betglocke läutet in Dapfen um 19.30 Uhr
wie in allen evangelischen Gemeinden in Baden-Württemberg und den katholischen Gemeinden der Diözese Rottenburg-Stuttgart.
Wir können gemeinsam Zeichen der Solidarität in unseren Häusern setzen, indem wir gemeinsam eine Kerze anzünden und uns zu einem Moment des Innehaltens vor Gott versammeln.

Das Staunen über die Wunder Gottes, die Dankbarkeit über seine Führung und Bewahrung lässt uns einstimmen in Lieder und Lobgesänge.
Auch wenn uns nicht immer zum Singen zumute ist, wenn uns Worte und Töne im Hals stecken bleiben, sagt Jesus zu uns:
Kommt her zu mir alle, wenn ihr mühselig und beladen seid.
Wenn wir diese Einladung annehmen, wenn wir zu Jesus, unserem Heiland kommen, wie wir sind, dann ändert sich etwas in unserem Leben, wir werden frei und können singen und spüren, dass Lasten wieder leicht werden.

In diesem Sinn wünschen meine Frau und ich Ihnen gesegnete Tage und eine erfüllte Zeit voller Zuversicht und mit dem Mut des Glaubens und zur Demut.




GEBET zum Sonntag KANTATE:

Ein frohes und dankbares Lied fällt uns nicht immer leicht.
In unser Danken bricht oft die Klage,
in unsere Freude die Sorge.
Wir bitten dich, heiliger dreieiniger Gott,
dass wir trotz allem, was unser Leben verdunkelt,
deine Liebe wahrnehmen und deine Treue spüren.
Wir bitten dich für die Menschen,
denen Leid und Sorgen den Mund verschlossen haben,
dass sie nicht mehr singen, sondern nur noch seufzen können.
Lass ihnen dein Licht leuchten,
damit die Schatten aus ihren Herzen weichen.
Wir bitten dich für die Mutlosen und Einsamen,
die Kranken und Trauernden und für die Verzagten:
Trockne ihre Tränen und schenke ihnen neue Hoffnung.
Wir bitten dich für alle, die singen
und sich an der Musik freuen,
dass sie darin dein Rufen hören
und sich deiner Liebe öffnen.
Hilf uns, liebster Herr Jesus, dass wir dir zur Ehre singen
und dein Lob vor aller Welt verkündigen.
Lass uns einstimmen in den Lobgesang deiner Schöpfung
mit Körper, Seele und Geist.
Lass unser ganzes Leben zu einem Lobgesang werden, damit wir dir zur Ehre leben.

AMEN


Es grüßt Sie in herzlicher Verbundenheit
Ihr Siegfried Kühnle, Pfr.

+ + + + +

Mitteilung vom 28. April 2020

 

"Jesus, die große Sonne, kommt keinem abhanden,

den sein Strahl einmal durchleuchtet hat.

Man kann ihn vergessen, man kann ihm abschwören,

das ändert nichts.

Jesus ist vergraben im umwölktesten Herzen,

und es kann stündlich geschehen, dass er aufersteht."

 

Mit diesen Gedanken von Hans Carossa, die so wunderbar in die Osterzeit passen, grüßen meine Frau und ich Sie in diesen außergewöhnlichen Tagen mit liebevollen Segenswünschen.

 

Immer wieder hören wir in Telefongesprächen, wie das Leben vieler Menschen gefangen ist von äußerlichen Dingen und wie viel Belastendes bewältigt werden muss.

Nicht immer gelingt das Leben im Alltag so, wie viele es sich vorstellen.

Die Probleme der Welt drängen sich oft zwischen uns und Gott.

Oft drehen wir uns um uns selbst. Dann ist unser Horizont begrenzt.

Aber Christen wissen: Wir sind nicht verloren, weil Christus, die "große Sonne" unseres Lebens mit uns und in uns lebt.

Durch Jesus Christus ist uns Gott immer ganz nahe und in unserem Leben, in unserem Herzen wird und ist es hell.

 

So oft erreichen uns Anrufe, die uns herzliche Verbundenheit signalisieren und zuleben.

Wir hören so viel von positivem Miteinander Leben, von liebevollem Füreinander Dasein und Aneinander Denken.

Ja, es gibt auch in dieser sehr belasteten Zeit viel Erfreuliches und Ermutigendes.

Christus überwindet die dunklen Seiten der Welt, er schenkt uns Liebe zu Gott und zu den Menschen.

Wir spüren Gottes Liebe zu uns, wenn wir Gottes wunderbare Schöpfung wahrnehmen, erleben und genießen.

 

Meine Frau und ich freuen uns jeden Tag mit großer Dankbarkeit daran, dass alles in bunter Vielfalt und in Üppigkeit wächst und blüht.

Und doch macht es uns allen große Sorge, dass der Regen ausbleibt, der für die ganze Natur so dringend nötig wäre.

 

Vom Evang. OKR erhielt ich dieser Tage ein Gebet, das wir alle beten können.

Die Betglocke läutet in Dapfen um 19.30 Uhr wie in allen evangelischen Gemeinden in Baden-Württemberg und den katholischen Gemeinden der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Wir können gemeinsam Zeichen der Solidarität in unseren Häusern setzen, indem wir gemeinsam eine Kerze ins Fenster stellen und uns zu einem Moment des Innehaltens vor Gott versammeln.

 

Gebet in der Dürrezeit

Himmlischer Vater, Schöpfer der Erde,

du hast die Welt geschaffen als Lebensraum für alle Kreatur.

Du hast versprochen, dass nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze,

Sommer und Winter, Tag und Nacht – solange die Erde steht.

Wir bitten dich in dieser Zeit der Dürre: Gedenke deines Versprechens.

Schenk dem Land Fruchtbarkeit, dass es uns weiter nährt.

Jesus Christus, unser Erlöser, unser Bruder,

wir bitten dich für die Menschen, die in der Landwirtschaft arbeiten, überall auf der Welt.

Ihr wirtschaftliches Überleben hängt ab von der Ernte.

Stärke sie und sei bei ihnen, wo sie sich verlassen fühlen.

Schenk ihnen Menschen, die sie unterstützen und für sie einstehen.

Heiliger Geist der Liebe und der Wahrheit,

ermutige uns, uns für den Schutz deiner Schöpfung einzusetzen.

Gib uns Ideen, wie wir einander stützen können in diesen schweren Zeiten.

Gib den Bemühungen Gelingen, das Leben zu schützen in dieser großen Krise.

Schenk, dass diese Erde mehr und mehr zum Raum wird,

in dem die Geschöpfe miteinander leben können, ohne Hunger und ohne Angst:

Dein Reich komme.

Amen.

 

Aufgrund der Corona-Pandemie dürfen wir vorab noch keine Gottesdienste in der Martinskirche feiern.

Folgende größere Veranstaltungen und Gottesdienste in unserer Dapfener Kirchengemeinde bis August 2020 wurden abgesagt:

 

Die Konzertmeditation mit Pater Dr. Anselm Grün und Hans-Jürgen Hufeisen am 20. Mai 2020.

(geplanter neuer Termin für die Konzertmeditation: 17. Juni 2021)

Das Kantor Collins Jazzkonvent (Frankfurter Jazzquintett) am 13. Juni 2020.

Die Konfirmation von Schülerinnen und Schülern der Karl-Georg-Haldenwangschule am 12. Juli 2020 wird verschoben.

Der Begegnungstag für Hörende und Gehörlose in der Martinskirche und im Gemeindehaus am 2. August 2020 fällt aus.

 

Selbstverständlich bin ich als Seelsorger jederzeit telefonisch oder per mail für Sie da.
Wenn Sie Fragen, Sorgen oder Ängste haben oder einfach Lust auf ein Schwätzle haben, rufen Sie einfach an, meine Frau und ich freuen uns
(Tel: 07385-1010, e-mail: info@pfarramt-dapfen.de).
Wenn es Sie freut, komme ich gern zu Ihnen ans Haus und wir reden übers Fenster miteinander.

 

Wenn wir miteinander die Gottesdienste im Fernsehen feiern, sind und bleiben wir miteinander vor Gott und untereinander verbunden.

Die Gottesdienste aus Bensheim und aus Ingelheim waren großartig. Es wurde wunderschön gesungen und musiziert. Die Wortverkündigung war geistreich und seelsorgerlich sehr wertvoll. Wir haben Sie genossen.

Auch kommenden Sonntag wird um 9.30 Uhr der Gottesdienst zum 3. Sonntag nach Ostern ("Jubilate") im ZDF -wieder aus Ingelheim- gefeiert. Wir befinden uns im Osterfestkreis. Der 3. Sonntag nach Ostern fordert uns auf: Jauchzet Gott alle Lande!

Wenn wir Jesus Christus, dem auferstandenen Heiland in unserem Herzen Raum geben, hat unsere Verwandlung zum Leben begonnen. Die Sonne unseres Lebens, Jesus Christus, macht unser Leben trotz aller Herausforderungen hell.

 

In diesem Sinn wünschen meine Frau und ich Ihnen gesegnete Tage und eine erfüllte Zeit voller Zuversicht und mit dem Mut des Glaubens und zur Demut.

 

Ein Abendgebet von Dietrich Bonhoeffer kann uns ruhig machen, ermutigen und jeglicher Resignation entgegenwirken.

Lasst uns das Gebet Bonhoeffers als Kraftquelle in unseren Herzen aufnehmen:

 

Herr, mein Gott,

ich danke dir, dass du diesen Tag zu Ende gebracht hast.

Ich danke dir, dass du Leib und Seele zur Ruhe kommen lässt.

Deine Hand war über mir und hat mich behütet und bewahrt.

Vergib allen Kleinglauben und alles Unrecht dieses Tages

und hilf, dass ich allen vergebe, die mir Unrecht getan haben.

Lass mich in Frieden unter deinem Schutz schlafen

und bewahre mich vor den Anfeindungen der Finsternis.

Ich befehle dir die Meinen,

ich befehle dir meinen Leib und meine Seele.

Gott, dein heiliger Name sei gelobt.

AMEN

 

Es grüßt Sie in herzlicher Verbundenheit

Ihr Siegfried Kühnle, Pfr.

+ + +



Durch die derzeit ausfallenden Gottesdienste haben die Kirchengemeinden auch keine Opfereinnahmen. 

Deshalb bitten wir diejenigen, die etwas spenden wollen, um eine Überweisung auf das Konto unserer Kirchengemeinde:

Evangelische Kirchengemeinde Dapfen

Kreissparkasse Reutlingen IBAN: DE43 6405 0000 0001 0113 28, BIC: SOLADES1REU

Herzlichen Dank für alle Spenden.



Mitteilung zum 21. April 2020

 

In diesen Tagen der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie ist es wichtig, dass wir uns gegenseitig ermutigen, geduldig durchzuhalten und die gesetzlichen Vorschriften und Vorgaben zu befolgen.

Manche Menschen fühlen sich niedergeschlagen und sind deprimiert, weil sie liebe Angehörige und Freunde nicht treffen und sehen können.

Jetzt in der Osterzeit hören wir jeden Tag neu von dem ganz anderen Leben, das uns durch die Auferstehung unseres Heilands Jesus Christus geschenkt wird.

 



 

Wer sich von dieser österlichen Hoffnung anstecken lässt, erfährt nicht nur Veränderungen im Kleinen, sondern Verwandlung im Ganzen. Jesus Christus schenkt uns an jedem Morgen die Kraft, wieder von neuem anzufangen.

 

Wir fühlen uns "wie neugeboren." Denn Christus führt uns aus der Enge in die Weite.

Wenn unser Heiland uns sagt: "Friede sei mit euch" wächst in uns Vertrauen und ungeahnte Kräfte werden wach und frei.

Diesen Frieden spüren meine Frau und ich jeden Tag, wenn wir Gottes wunderbare Schöpfung wahrnehmen, erleben und genießen.

Alles wächst und blüht in bunter Vielfalt und in Üppigkeit. Neues Leben entsteht und Dankbarkeit erfüllt unser Herz.

Diesen reichen Segen, den Gott allen Menschen schenkt, können wir durch uns hindurch fließen lassen und an andere weiterschenken.

So können wir diese Tage der Einschränkungen bewältigen und gut bestehen.

 

Selbstverständlich bin ich als Seelsorger jederzeit telefonisch oder per mail für Sie da.
Wenn Sie Fragen, Sorgen oder Ängste haben, melden Sie sich gern bei mir oder bei meiner Frau
(Tel: 07385-1010, e-mail: info@pfarramt-dapfen.de).

Wenn es Ihnen hilft, komme ich gern zu Ihnen ans Haus und wir reden übers Fenster miteinander.


 

Die Betglocke läutet in Dapfen um 19.30 Uhr wie in allen evangelischen Gemeinden in Baden-Württemberg und den katholischen Gemeinden der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Wir können gemeinsam Zeichen der Solidarität in unseren Häusern setzen, indem wir gemeinsam eine Kerze ins Fenster stellen und uns zu einem Moment des Innehaltens vor Gott versammeln.

 

Wenn die Glocken läuten, sind wir im Gebet verbunden mit Schwestern und Brüdern in der Gemeinde, auch wenn wir uns nicht persönlich treffen können.

Die Glocken sollen uns daran erinnern, dass wir unser Leben auch in diesen Krisentagen vor dem unendlichen Horizont der Gegenwart Gottes sehen.
Die Glocken rufen uns zur Andacht, zur Fürbitte und zum Danken für Gottes Begleitung.

Wir denken an die kranken Menschen und an alle, die im medizinisch-pflegerischen Bereich, im öffentlichen Dienst, in den Familien und Nachbarschaften für Unterstützung und Hilfe sorgen.

 

Wenn wir miteinander die Gottesdienste im Fernsehen feiern, sind und bleiben wir miteinander vor Gott und untereinander verbunden.

Auch kommenden Sonntag wird um 9.30 Uhr der Gottesdienst zum 2. Sonntag nach Ostern ("Misericordias Domini") im ZDF gefeiert.
Wir befinden uns im Osterfestkreis. Der 2. Sonntag nach Ostern preist die Barmherzigkeit Gottes, der als guter Hirte für uns alle sorgt.

Wenn wir Jesus Christus, dem guten Hirten in unserem Herzen Raum geben, erlangen wir eine Freiheit, die nur durch die Bindung an diesen Hirten möglich ist.

 

In diesem Sinn wünschen meine Frau und ich Ihnen gesegnete Tage und eine trotz allem erfüllte Zeit voller Zuversicht.

 

Ein Morgengebet von Dietrich Bonhoeffer, das er 1943 für Mitgefangene aufgeschrieben hat, kann uns jeden Tag stärken, ermutigen und jeglicher Resignation entgegenwirken.

Lasst uns das Gebet Bonhoeffers als Kraftquelle in unseren Herzen aufnehmen und miteinander beten:

 

Gott, zu dir rufe ich in der Frühe des Tages.

Hilf mir beten und meine Gedanken sammeln zu dir.

Ich kann es nicht allein.

In mir ist es finster, aber bei dir ist das Licht.

Ich bin einsam, aber du verlässt mich nicht.

Ich bin kleinmütig, aber bei dir ist die Hilfe.

Ich bin unruhig, aber bei dir ist der Friede.

In mir ist Bitterkeit, aber bei dir ist die Geduld.

Ich verstehe deine Wege nicht, aber du weißt den Weg für mich.

AMEN


 

Es grüßt Sie in herzlicher Verbundenheit und mit Segenswünschen für jeden Tag

Ihr Siegfried Kühnle, Pfr.

Mitteilung vom 14. April 2020

Jesus Christus hat dem Tod die Macht genommen und Leben und ein unvergängliches Wesen ans Licht gebracht durch das Evangelium. 2. Tim 1,10.

Weil unser Heiland Jesus Christus dem Tod die Macht genommen hat, können wir jeden Tag aufstehen, das Leben anpacken und neu bestehen.

Wir können jeden Tag andere ausstehen und zu uns selbst stehen.

Weil wir verstehen, dass Gott hinter allem steht, können wir jeden Tag aufstehen zu neuem Leben. Jeden Tag neu!

https://youtu.be/ZvPko3AWHVM

 

 

https://youtu.be/srogGQlUl7k

Leider sind aufgrund der Corona-Pandemie keinerlei Begegnungen (Gruppen und Kreise) im Gemeindehaus erlaubt, und in unserer Martinskirche dürfen leider weiterhin keine Gottesdienste gefeiert werden.

Selbstverständlich bin ich als Seelsorger jederzeit telefonisch oder per mail für Sie da.
Wenn Sie Fragen, Sorgen oder Ängste haben, melden Sie sich gern bei mir oder bei meiner Frau (Tel: 07385-1010, email: info@pfarramt-dapfen.de).
Wenn es Ihnen hilft, komme ich gern zu Ihnen ans Haus und wir reden übers Fenster miteinander.

Der Konfirmationstermin für unsere Dapfener Konfirmandinnen und Konfirmanden wurde nach Rücksprache mit allen Eltern auf den 11. Oktober 2020 gelegt.

In unserer Dapfener Martinskirche läuten jeden Tag die Kirchenglocken und rufen zum persönlichen Gebet: Um 6 Uhr, um 11 Uhr, um 15 Uhr und um 19.30 Uhr.

Wenn die Glocken läuten, sind wir im Gebet verbunden mit Schwestern und Brüdern in der Gemeinde, auch wenn wir uns nicht persönlich treffen können.

Die Glocken sollen uns daran erinnern, dass wir unser Leben auch in diesen Krisentagen vor dem unendlichen Horizont der Gegenwart Gottes sehen. Die Glocken rufen uns zur Andacht, zur Fürbitte und zum Danken für Gottes Begleitung.

Wir denken an die kranken Menschen und an alle, die im medizinisch-pflegerischen Bereich, im öffentlichen Dienst, in den Familien und Nachbarschaften für Unterstützung und Hilfe sorgen.

Die Betglocke läutet in Dapfen um 19.30 Uhr wie in allen evangelischen Gemeinden in Baden-Württemberg und den katholischen Gemeinden der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Wir können gemeinsam Zeichen der Solidarität in unseren Häusern setzen, indem wir gemeinsam eine Kerze ins Fenster stellen und uns zu einem Moment des Innehaltens vor Gott versammeln.

Wenn wir miteinander die Gottesdienste im Fernsehen feiern, sind und bleiben wir miteinander vor Gott und untereinander verbunden.

Auch kommenden Sonntag wird um 9.30 Uhr der Gottesdienst zum 1. Sonntag nach Ostern im ZDF gefeiert. Es gibt im Fernsehen und im Netz noch andere Gottesdienste.

In diesem Sinn wünschen meine Frau und ich Ihnen gesegnete Tage und eine trotz allem erfüllte Zeit voller Zuversicht.

 

Ein Text von Dietrich Bonhoeffer wurde im Gottesdienst rezitiert, der am Karfreitag aus der Dresdener Frauenkirche im Fernsehen übertragen wurde.

Die Worte Bonhoeffers haben meine Frau und mich einmal mehr zutiefst berührt. Wir wollen sie Ihnen weitergeben.

Bonhoeffers Glaubensbekenntnis passt richtig gut in unsere Zeit.

Lasst uns die Worte Bonhoeffers als Kraftquelle in unseren Herzen aufnehmen und miteinander beten:

 

Ich glaube, dass Gott aus allem, auch aus dem Bösesten, Gutes entstehen lassen kann und will.

Dafür braucht er Menschen, die sich alle Dinge zum Besten dienen lassen.

Ich glaube, dass Gott uns in jeder Notlage soviel Widerstandskraft geben will, wie wir brauchen.

Aber er gibt sie nicht im voraus, damit wir uns nicht auf uns selbst, sondern allein auf ihn verlassen.

In solchem Glauben müsste alle Angst vor der Zukunft überwunden sein.

Ich glaube, dass auch unsere Fehler und Irrtümer nicht vergeblich sind, und dass es Gott nicht schwerer ist, mit ihnen fertig zu werden, als mit unseren vermeintlichen Guttaten.

Ich glaube, dass Gott kein zeitloses Fatum ist, sondern dass er auf aufrichtige Gebete und verantwortliche Taten wartet und antwortet.

DAS GLAUBE ICH. AMEN

 

Es grüßt Sie in herzlicher Verbundenheit und mit Segenswünschen für jeden Tag

Ihr Siegfried Kühnle, Pfr.

+ + + + +

Liebe Gemeinde,

Zum Osterfest schicke ich Ihnen eine Musik - Flöte solo - Christ ist erstanden von Hans-Jürgen Hufeisen.
Möge der Klang der Auferstehung in euch Resonanz finden und den Raum weiten für eine gute Zukunft.













+ + + + +

+ + + + +




Am Ostersonntag läuten um 11 Uhr die Glocken unserer Martinskirche im vollen Festtagsgeläut.

Danach posaunen zwei Bläser die Osterbotschaft in unser Dorf hinein.

https://youtu.be/jrbruU-Rbnk

Bitte öffnen Sie Ihre Fenster weit und nehmen Sie die Osterbotschaft wahr:

Der Herr ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden.

        

Auf unserem Kirchhof haben wir ein großes Herz mit weißen Veilchen gestaltet.

Daneben steht der große Strauß mit Palmkätzchen aus der Kirche. An diesem Strauß hängen Eier mit unseren Segenswünschen fürs Osterfest.

Sie, liebe Gemeinde, sind eingeladen, allein oder mit einem Mitglied Ihrer Familie im Lauf des Ostersonntags auf den Kirchhof zu kommen.

Nehmen Sie ein Ei und ein Veilchenstöckle mit .

Nehmen Sie, wenn Sie wollen auch ein Veilchen und ein Ei für jemanden mit, dem Sie eine Freude machen wollen.

 

Bitte verhalten SIE SICH GENAU NACH VORSCHRIFT.

HALTEN Sie ABSTAND von anderen Leuten - und verlassen Sie den Friedhof wieder, dass andere zum Strauß und zum Veilchenherz kommen können.

In diesem Sinn wünschen meine Frau und ich Ihnen gesegnete Tage und eine trotz allem erfüllte Zeit voller Zuversicht.



+ + + + +

Andachten zu Karfreitag und zu Ostern vor den Wohngruppen in Grafeneck und im Garten der Wohngruppe Hollenberg in Gomadingen mit Markus Mörike, Saxophon und Siegfried Kühnle, Pfarrer.

Bereits gestern, 10. April wurden vor den sechs Wohnhäusern in Grafeneck zusammen mit Bewohnerinnen, Bewohnern und Mitarbeitern kurze Andachten zu Karfreitag gefeiert.

Ebenfalls im Garten der Wohngruppe Hollenberg in Gomadingen.

Unter Beachtung aller Sicherheitsvorschriften war dies bei herrlichem Sonnenschein sehr gut möglich und war für alle Beteiligten wohltuend und segensreich.

Am Ostersonntag, 12. April werden Markus Mörike und Siegfried Kühnle ab 15 Uhr wieder zu den einzelnen Gruppen kommen, um (mit nötigem Sicherheitsabstand…)  miteinander Andachten zu Ostern zu feiern.

 

+ + + + +

Liebe Gemeinde,

Zum Osterfest schicke ich Ihnen eine Musik - Flöte solo - Christ ist erstanden von Hans-Jürgen Hufeisen.
Möge der Klang der Auferstehung in euch Resonanz finden und den Raum weiten für eine gute Zukunft.













+ + + + +

Online-Karfreitags-Gottesdienst am 10.04.2020  in der Dapfener Martinskirche

Philipp Hirrle übernimmt die Verkündigung an der Orgel, Karina Aßfalg Gesang, Ursula Bogner-Kühnle und Siegfried Kühnle Predigt/Liturgie.

Die Aufnahme vom Gottesdienst ist ab Karfreitag hier auf unserer Homepage (https://martinskirche-dapfen.de) abrufbar.

Sie, liebe Gemeinde, können, wann immer Sie wollen, diesen Gottesdienst mitfeiern.

https://youtu.be/srogGQlUl7k

oder   Karfreitagsgottesdienst-2020-medium.mp4 



Am Karfreitag läuten um 15 Uhr - zur Todesstunde Jesu - unsere Kirchenglocken. Danach schweigen die Glocken bis zum Ostermorgen.

Durch die derzeit ausfallenden Gottesdienste haben die Kirchengemeinden auch keine Opfereinnahmen. 

Deshalb wollen wir an dieser Stelle den Opferzweck für den jeweiligen Sonntag veröffentlichen und bitten diejenigen, die etwas spenden wollen, um eine Überweisung auf das Konto unserer Kirchengemeinde:

Evangelische Kirchengemeinde Dapfen

Kreissparkasse Reutlingen IBAN: DE43 6405 0000 0001 0113 28, BIC: SOLADES1REU

Am Karfreitag, 10. April 2020 ist das Opfer für die Aktion "Hoffnung für Osteuropa" bestimmt.

"Hoffnung für Osteuropa" will Menschen in Notlagen neue Zuversicht geben. Hoffnung teilen, Hilfe weitergeben. Mit Ihrer Hilfe können Geschwister in Osteuropa erfahren, dass sie Teil der großen Gemeinschaft sind, die einander in Christi Namen hilft. Auch Ihre Spende gibt Hoffnung – Hoffnung für Osteuropa!

Herzlichen Dank für alle Spenden.



+ + + + +


Mitteilung vom 08.04.2020:

Leider sind aufgrund der Corona-Pandemie weiterhin keinerlei Zusammenkünfte ( Gruppen und Kreise) im Gemeindehaus erlaubt, und in unserer Martinskirche dürfen leider keine Gottesdienste gefeiert werden.
Lediglich Beerdigungen können unter strengen Auflagen unter freiem Himmel stattfinden.

Selbstverständlich bin ich als Seelsorger jederzeit telefonisch oder per mail für Sie da.
Wenn Sie Fragen, Sorgen oder Ängste haben, melden Sie sich gern bei mir oder bei meiner Frau (Tel: 07385-1010, email: info@pfarramt-dapfen.de). 
Wenn es Ihnen hilft, komme ich gern zu Ihnen ans Haus und wir reden übers Fenster miteinander.

Selbstverständlich sind auch die Mitglieder des Kirchengemeinderats für Sie als Ansprechpartner da.

 

In unserer Dapfener Martinskirche läuten jeden Tag die Kirchenglocken und rufen zum persönlichen Gebet:

Um 6 Uhr

um 11 Uhr

um 15 Uhr

um 19.30 Uhr

 

Wenn die Glocken läuten, sind wir verbunden mit Schwestern und Brüdern in der Gemeinde, auch wenn wir uns nicht persönlich treffen können.

Die Glocken sollen uns daran erinnern, dass wir unser Leben auch in diesen Krisentagen mit dem großen Horizont der Gegenwart Gottes sehen. Die Glocken rufen uns zur Andacht und zur Fürbitte.

Wir denken an die kranken Menschen und alle, die im medizinisch-pflegerischen Bereich, im öffentlichen Dienst, in den Familien und Nachbarschaften für Unterstützung und Hilfe sorgen.

 

Die Betglocke läutet in Dapfen um 19.30 Uhr wie in allen evangelischen Gemeinden in Baden-Württemberg und den katholischen Gemeinden der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Wir können gemeinsam Zeichen der Solidarität in unseren Häusern setzen, indem wir gemeinsam eine Kerze ins Fenster stellen und uns zu einem Moment des Innehaltens vor Gott versammeln.

 

Wir sind miteinander verbunden im Gebet, im gemeinsamen Anrufen und Flehen.

Wenn wir miteinander die Gottesdienste im Fernsehen feiern, sind und bleiben wir miteinander vor Gott und untereinander verbunden.

Auch am Karfreitag wird um 10 Uhr der Gottesdienst zum Karfreitag im ZDF gefeiert. Es gibt im Fernsehen noch andere Gottesdienste.

 

Außerdem feiern wir in der Dapfener Martinskirche "online" einen Karfreitags-Gottesdienst.

Philipp Hirrle übernimmt die Verkündigung an der Orgel, ich werde eine Kurzpredigt halten und zusammen mit meiner Frau die Liturgie feiern.

Die Aufnahme vom Gottesdienst wird (sofern die Technik mitspielt) ab Karfreitag auf unserer Homepage (https://martinskirche-dapfen.de) abrufbar sein.

Sie, liebe Gemeinde, können, wann immer Sie wollen, diesen Gottesdienst mitfeiern.

Am Karfreitag läuten um 15 Uhr - zur Todesstunde Jesu - unsere Kirchenglocken. Danach schweigen die Glocken bis zum Ostermorgen.

 

 

Am Osterfest feiern wir die Gottesdienste wieder im Fernsehen miteinander.

Um 11 Uhr wird von den Glocken unserer Martinskirche das volle Festtagsgeläut zu hören sein.

Danach posaunen zwei Bläser die Osterbotschaft in unser Dorf hinein.

Bitte öffnen Sie Ihre Fenster weit und nehmen Sie die Osterbotschaft wahr:

Der Herr ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden.

 

Auf unserem Kirchhof gestalten wir ein großes Herz mit weißen Veilchen.

Daneben wird der große Strauß mit Palmkätzchen aus der Kirche stehen. An diesem Strauß hängen Eier mit unseren Segenswünschen fürs Osterfest.

Sie, liebe Gemeinde, sind eingeladen, allein oder mit mit einem Mitglied Ihrer Familie im Lauf des Ostersonntags auf den Kirchhof zu kommen.

Nehmen Sie ein Ei und ein Veilchenstöckle mit .

Nehmen Sie, wenn Sie wollen auch ein Veilchen und ein Ei für jemanden mit, dem Sie eine Freude machen wollen.

 

Bitte verhalten SIE SICH GENAU NACH VORSCHRIFT.

HALTEN Sie ABSTAND von anderen Leuten - und verlassen Sie den Friedhof wieder, dass andere zum Strauß und zum Veilchenherz kommen können.

In diesem Sinn wünschen meine Frau und ich Ihnen gesegnete Tage und eine trotz allem erfüllte Zeit voller Zuversicht.

 

Kollektenplan 2020

Der Kirchengemeinderat hat beschlossen, die im Kollektenplan angeordneten Pflichtopfer und die empfohlenen Opfer zu geben, auch ohne dass Gottesdienste in der Martinskirche gefeiert werden.

Wir werden vom Konto unserer Kirchengemeinde jeweils einen angemessenen Betrag für die entsprechenden Opfer überweisen, so dass die Empfänger, die auf das Opfer angewiesen sind, wenigstens eine kleine Unterstützung erhalten.

 

Durch die derzeit ausfallenden Gottesdienste haben die Kirchengemeinden auch keine Opfereinnahmen. 

Deshalb wollen wir an dieser Stelle den Opferzweck für den jeweiligen Sonntag veröffentlichen und bitten diejenigen, die etwas spenden wollen, um eine Überweisung auf das Konto unserer Kirchengemeinde:

Evangelische Kirchengemeinde Dapfen

Kreissparkasse Reutlingen IBAN: DE43 6405 0000 0001 0113 28, BIC: SOLADES1REU

Am Karfreitag, 10. April 2020 ist das Opfer für die Aktion "Hoffnung für Osteuropa" bestimmt.

"Hoffnung für Osteuropa" will Menschen in Notlagen neue Zuversicht geben. Hoffnung teilen, Hilfe weitergeben. Mit Ihrer Hilfe können Geschwister in Osteuropa erfahren, dass sie Teil der großen Gemeinschaft sind, die einander in Christi Namen hilft. Auch Ihre Spende gibt Hoffnung – Hoffnung für Osteuropa!

Herzlichen Dank für alle Spenden.

 

Besinnung von Jörg Zink zur Karwoche und zu Ostern:

"Das Evangelium sagt:

Suche nicht die Höhe, zu der du dich aufschwingen willst.

Gott ist unten. Bei dir.

In jedem noch so banalen Ding.

In jedem noch so armseligen Menschen.

Gott kam dir in Christus sehr nahe,

unten auf der untersten Sohle des Leidens und des Elends.

Nimm deinen Ort an, an dem du lebst.

Er hat mehr mit dem Unten zu tun als mit dem Oben.

Und nimm alles in dein Herz, was unten, auf dieser Erde erlitten wird.

So wirst du nahe bei Gott sein und nahe an deiner eigenen Bestimmung.

Erlösung geschieht immer unten.

Suche sie nicht anderswo.

Aber dort, am untersten Ort geschieht sie.

Du vertraust dich dem an,

der von der Höhe seiner Macht zu dir kam,

und weißt, dass dein Weg durch die Leiden dieses Lebens hindurch in die Auferstehung führt.

Nicht nur in die Auferstehung deiner eigenen Peron,

sondern die Auferstehung dieser ganzen gequälten Erde."

 

Gebet:

Du wartest nicht, Herr Jesus Christus, bis wir den Weg zu dir finden,

sondern du suchst uns auf, die wir in dieser Welt gefangen sind.

Unserer Selbstsucht und Lüge, unserem Hass setzt du dich aus.

Doch wo wir hassen, gibst du dich hin,

und wo wir an uns denken, verschenkst du dich.

Du wirbst um uns, damit wir uns versöhnen lassen;

du stirbst für uns, damit wir leben.

Befreie uns von allem, was dir widerstrebt;

mach aus uns neue Menschen nach deinem Sinn.

Du, Christus hast aus dem Tod in dein neues Leben gerufen.

Stärke in uns die Hoffnung, dass du unser Leben trägst

in jedem Augenblick und durch den Tod hindurch.

AMEN

 

Es grüßt Sie – auch im Namen des Kirchengemeinderats

Ihr Pfarrer Siegfried Kühnle



29. März 2020:

Die Wasseralfinger Kreuzweg-Bilder von Sieger Köder sind mit den Mediationen / Gedanken von Ursula Bogner-Kühnle während der aktuellen, außergewöhnlichen Zeit online auf unserer Homepage verfügbar unter:

https://www.pfarramt-dapfen.de/corona/kreuzweg.html




Liebe Gemeinde.

In dieser außergewöhnlichen Zeit möchte Sie ich mit einem Flötenklang grüßen.
Möge der Flötenfrieden von Hans-Jürgen Hufeisen in Ihnen den Klang der Zuversicht stärken und die Melodie der Liebe wachhalten.



=> Die Flötenstücke finden Sie im Menü (oben) unter "Flötenklänge"



     

Mitteilung vom 1. April 2020

Liebe Gemeinde!

Nach wie vor sind meine Frau und ich telefonisch oder per email zu jeder Zeit für Sie da.
Tel. (07385)1010, email: info@pfarramt-dapfen.de

Danke für die liebevollen Anrufe mit Segenswünschen, die uns erreichen. Das tut uns sehr gut.

Aufgrund der Bestimmungen dürfen wir weiterhin keine gemeinsamen Gottesdienste in der Martinskirche feiern.
Wenn wir miteinander die Gottesdienste im Fernsehen feiern, sind und bleiben wir miteinander vor Gott und untereinander verbunden.
So können wir am Palmsonntag, 5. April miteinander den Fernsehgottesdienst feiern.

Dieser Tage hat uns eine Pfarrerin, mit der wir seit unserer gemeinsamen Studienzeit liebevoll befreundet sind, am Telefon gesagt, dass sie es für wichtig hält, dass die Gemeinde auch Gottesdienst mit ihrem Gemeindepfarrer feiern kann.
Einen Tag danach hat Philipp Hirrle am Telefon angeregt: "Mir könntet an Gottesdienst mitnander feira."
Nun wollen wir es so halten:

Wir feiern einen Karfreitags-Gottesdienst.
Philipp Hirrle übernimmt die Verkündigung an der Orgel, ich werde eine Kurzpredigt halten und zusammen mit meiner Frau die Liturgie feiern.
Die Aufnahme des Gottesdienstes wird (wenn die Technik mitspielt) ab Karfreitag auf unserer Homepage (www.pfarramt-dapfen.de) abrufbar sein.
Sie, liebe Gemeinde, können dann, wann immer Sie wollen, diesen Gottesdienst mitfeiern.

Außerdem wurde auch der Kreuzweg von Sieger Köder mit Meditationen ins Netz gestellt!
Am Karfreitag läuten um 15 Uhr - zur Todesstunde Jesu- unsere Kirchenglocken. Danach schweigen die Glocken bis zum Ostermorgen.

Am Osterfest feiern wir den Gottesdienst im Fernsehen miteinander.
Um 11 Uhr wird von den Glocken unserer Martinskirche das volle Festtagsgeläut zu hören sein.
Danach posaunen zwei Bläser die Osterbotschaft in unser Dorf hinein.
Bitte öffnen Sie Ihre Fenster weit und nehmen Sie die Osterbotschaft wahr:
Der Herr ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden.





Auf unserem Kirchhof gestalten wir ein großes Herz mit weißen Veilchen.
Daneben wird der große Strauß mit Palmkätzchen aus der Kirche stehen. An diesem Strauß hängen Eier mit unseren Segenswünschen fürs Osterfest.
Sie, liebe Gemeinde, sind eingeladen, allein oder mit einem Mitglied Ihrer Familie im Lauf des Ostersonntags auf den Kirchhof zu kommen.
Nehmen Sie ein Ei und ein Veilchenstöckle mit.
Nehmen Sie, wenn Sie wollen auch ein Veilchen und ein Ei für jemanden mit, dem Sie eine Freude machen wollen.

Bitte verhalten SIE SICH dabei GENAU NACH VORSCHRIFT!
HALTEN Sie ABSTAND von anderen Leuten - und verlassen Sie den Friedhof wieder, dass andere zum Strauß und zum Veilchenherz kommen können.

In diesem Sinn wünschen meine Frau und ich Ihnen gesegnete Tage und eine trotz allem erfüllte Zeit voller Zuversicht.

Mit Psalm 121, übertragen von Jörg Zink, können wir vertrauensvoll in die Karwoche gehen:
Herr, ich habe niemanden, der mir hilft.
Ich habe nur dich.
Ich kann den Kopf hängen lassen und verzagen
oder ich kann über die Berge hinauf aufsehen zu dir.
Du hast den Himmel gemacht und die Erde.
Auch mein kleines Schicksal ist in deiner Hand.
Der Herr gibt meinem Schritt Klarheit, Sicherheit und Kraft.
Er selbst ist der Weg, auf dem ich gehen kann,
so dass ich mein Ziel nicht verfehle.
Er behütet mich, auch wenn ich meine,
er sei weit weg von mir,
er sehe mich nicht und höre meine Gebete nicht.
Er ist ganz dicht neben mir, über mir und um mich her.
Er behütet mich.
Er schläft nicht, er ist kein Mensch, der zu müde wäre, mich zu behüten.
Der Herr behütet mich.
Wie ein Schatten, der über einen Menschen fällt, der in einer heißen Wüste wandert,
so ist der Herr über mir.
Keine Gefahr kann mich überwältigen.
Beim Tag, im Sonnenlicht – da ich mein Werk tue und die Menschen um mich sind.
Ich bin behütet.
Auch bei Nacht, wenn ich ruhe und auch wenn ich einsam bin,
wenn Zweifel in meinem Herzen ist oder Schuld mich quält.
Ich bin behütet.
Der Herr ist um mich, allem Unheil entgegen,
und behütet meine Seele.
Der Herr behütet mich in allen Anfängen,
die ich versuche und in allem, was ich abschließe und vollende.
Er behütet meinen Auszug und meine Heimkehr von jetzt an und in Ewigkeit.

Es grüßt Sie – auch im Namen des Kirchengemeinderats
Ihr Pfarrer Siegfried Kühnle

Durch die derzeit ausfallenden Gottesdienste haben die Kirchengemeinden auch keine Opfereinnahmen.
Deshalb wollen wir an dieser Stelle den Opferzweck für den jeweiligen Sonntag veröffentlichen und bitten diejenigen, die etwas spenden wollen,
um eine Überweisung auf das Konto unserer Kirchengemeinde:

Evangelische Kirchengemeinde Dapfen
Kreissparkasse Reutlingen IBAN: DE43 6405 0000 0001 0113 28, BIC: SOLADES1REU

Am Karfreitag, 10. April 2020 ist das Opfer für die Aktion "Hoffnung für Osteuropa" bestimmt.
„Hoffnung für Osteuropa“ will Menschen in Notlagen neue Zuversicht geben. Hoffnung teilen, Hilfe weitergeben.
Mit Ihrer Hilfe können Geschwister in Osteuropa erfahren, dass sie Teil der großen Gemeinschaft sind, die einander in Christi Namen hilft.
Auch Ihre Spende gibt Hoffnung – Hoffnung für Osteuropa!

Herzlichen Dank für alle Spenden.

Mitteilung vom 25. März 2020

Leider sind aufgrund der Corona-Pandemie keinerlei Zusammenkünfte ( Gruppen und Kreise) im Gemeindehaus erlaubt, und in unserer Martinskirche dürfen weiterhin keine Gottesdienste gefeiert werden. Lediglich Beerdigungen können unter strengen Auflagen unter freiem Himmel stattfinden.

Bitte beachten Sie die am 23.03.2020 aktualisierten Hinweise zu den geltenden Einschränkungen bei Beerdigungen im Menüpunkt "Trauerfeier".

Selbstverständlich bin ich als Seelsorger jederzeit telefonisch oder per mail für Sie erreichbar.
Wenn Sie Fragen, Sorgen oder Ängste haben, melden Sie sich gern bei mir oder bei meiner Frau
Tel: (07385)-1010, e-mail: info@pfarramt-dapfen.de
Wenn es Ihnen hilft, komme ich gern zu Ihnen ans Haus und wir reden übers Fenster miteinander.

Selbstverständlich sind auch die Mitglieder des Kirchengemeinderats für Sie als Ansprechpartner da.

 

Mitteilung für meine Konfirmanden:

Bitte lernt eure Texte, die wir im letzten KU "verteilt" haben, gut auswendig.

Denkt daran, dass das, was ihr miteinander sprecht, besonders lernintensiv ist.

Bitte sagt die Texte möglichst oft laut, so lernt ihr sie am allerbesten.

Bitte arbeitet in den nächsten Wochen in unserem Buch "KU elementar" folgende Seiten durch:


Ich freue mich auf unser Wiedersehen. Lebt verantwortungsbewusst und bleibt behütet!

Alles wird gut!

Euer Pfarrer Siegfried Kühnle


Jörg Zink hat einmal angeregt, folgenden Vers zu lernen und ihn einmal, fünfmal, zehnmal zu sagen, so lange bis uns von seiner ersten bis zu seiner letzten Zeile kein störender Gedanke dazwischenkommt:

Ich bin in deiner Hand.

Mir kann nichts geschehen.

Ich danke dir.

Meine Frau und ich wünschen Ihnen, dass Sie sich in Gottes Hand sicher und in Jesu Liebe geborgen fühlen.

 

In unserer Dapfener Martinskirche läuten jeden Tag die Kirchenglocken und rufen zum persönlichen Gebet:


Wenn die Glocken läuten, sind wir verbunden mit Schwestern und Brüdern in der Gemeinde, auch wenn wir uns nicht persönlich treffen können.

 

Liebe Mitchristen!

Wenn unser Heiland, der lebendige Sohn Gottes in unseren Herzen lebt und regiert, dann wird, wenn wir beten, seine allmächtige Christuskraft freigesetzt. Vom Weltgebetstag wissen wir, was und wieviel bewirkt wird, wenn an EINEM Tag alle Christen mit einem Anliegen im Gebet vor Gott sind.

Darum lasst uns jeden Tag, wenn die Glocken zum Gebet läuten, miteinander beten:

Heiliger dreieiniger Gott, wir liegen dir in den Ohren.

Liebster Herr Jesus, unser Retter, dir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden.

Von dir und durch dich und zu dir sind alle Dinge.

Wir fassen nicht nur den Saum deines Mantels an,

wir halten dir dein Wort vor, wir „zerren an deinem Kittel“ und bitten dich inständig:

Rette die wunderschöne, von Gott so herrlich geschaffene Welt und bewahre deine geliebten Menschenkinder.

Wirke, dass wir mit deinem heiligen Auftrag unterwegs sind und dein ewiges Reich in der Welt aufbauen.

Du, liebster Herr Jesus hast gesagt:

Was wir im Glauben erbeten, das wirst du auch bewirken.

Sehr oft in unserem Leben haben wir erlebt und erfahren: Das stimmt.

Du hältst alles, was du versprochen hast, und was du sagst, ist die Wahrheit.

Wir wissen, dass wir gar nicht so viel erbeten können, wie du Jesus schenken kannst.

Danke, liebster Herr Jesus, dass du unser Gebet hörst und erhörst.

AMEN

Mitteilung  von Pfarrer Siegfried Kühnle am Abend des Sonntag Lätare (Freuet euch!) 22. 03. 2020

 

Ein zu Herzen gehendes Gedicht von Rudolf Otto Wiemer kann weite Horizonte eröffnen in der gegenwärtigen Lage.

 

Chance der Bärenraupe, über die Straße zu kommen

Keine Chance. Sechs Meter Asphalt.

Zwanzig Autos in einer Minute.

Fünf Laster. Ein Schlepper. Ein Pferdefuhrwerk.

 

Die Bärenraupe weiß nichts von Autos.

Sie weiß nicht, wie breit der Asphalt ist.

Sie weiß nichts von Fußgängern, Radfahrern, Mopeds.

 

Die Bärenraupe weiß nur, dass jenseits

Grün wächst. Herrliches Grün, vermutlich fressbar.

Sie hat Lust auf Grün. Man müsste hinüber.

 

Keine Chance. Sechs Meter Asphalt.

Sie geht los. Geht los auf Stummelfüßen.

Zwanzig Autos in der Minute.

 

Geht los ohne Hast. Ohne Furcht. Ohne Taktik.

Fünf Laster. Ein Schlepper. Ein Pferdefuhrwerk.

Geht los und geht und geht und geht und kommt an.

 

Gebet

 

Herr Jesus Christus, lieber Heiland, du hörst unser Gebet und unser Flehen.

Danke, dass du jeden Tag unser Vertrauen stärkst.

Danke, dass du uns die Chance gibst, neu anzufangen, umzukehren und das Ziel unseres Lebens  neu

in den Blick zu nehmen.

Wir können an deiner Hand getrost und unbeirrt unseren Weg gehen.

Wir danken dir, heiliger dreieiniger Gott für die vielen Menschen, die in diesen schwierigen Tagen in

Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, Dienstleistungsbetrieben, Lebensmittelläden… ganz

selbstverständlich für uns alle da sind.

Sie gehen ihren Weg – hinüber, dorthin, wo Begleitung, Versorgung, Linderung, Heilung und

liebevolles Dasein neue Perspektiven des Lebens eröffnen.

Stärke und kräftige sie, gib ihnen Kraft und Mut.

Lass sie gesund und zuversichtlich bleiben.

Erfülle unser Herz mit Dankbarkeit. Lass auch uns losgehen und ankommen. 

AMEN

 

Es grüßt Sie, auch im Namen meiner Frau und im Namen des Kirchengemeinderats

mit liebevollen Segenswünschen Ihr Pfarrer Siegfried Kühnle




Am 21. März 2020  gebe ich in  Zeiten der Corona-Krise einen Text zum Nachdenken weiter.

Auf Martin Luther geht der Gedanke zurück, dass glaubende Menschen jeden Tag die 10 Gebote neu formulieren bzw. entwerfen können.

10 Gebote für die Corona-Zeit 

(von Thorsten Latzel, Direktor der Evang. Akademie Frankfurt)

  1. Du sollst Deine Mitmenschen lieben, komm ihnen aber gerade deswegen nicht zu nahe.
    Übe Dich in „liebevoller Distanz“. Auf Deine Gesundheit und die Deiner Mitmenschen zu achten, ist immer wichtig. Jetzt kann es lebenswichtig werden.

  2. Du sollst nicht horten - weder Klopapier noch Nudeln und schon gar keine Desinfektionsmittel oder gar Schutzkleidung. Die werden in Kliniken gebraucht, nicht im Gäste-Klo zu Hause.

  3. Die Pandemie sollte das Beste aus dem machen, was in Dir steckt. Keinen Corona-Wolf und kein Covid-Monster, sondern einen engagierten, solidarischen Mitmenschen.

  4. Du solltest ruhig auf manches verzichten. Quarantäne-Zeiten sind Fasten-Zeiten.
    Dafür gewinnst Du andere Freiheit hinzu. Das passt sehr gut in die Zeit vor Ostern.

  5. Du sollst keine Panik verbreiten. Panik ist nie ein guter Ratgeber, zu keiner Zeit, gesunder Menschenverstand und Humor dagegen schon.
    Deshalb hör auf Fachleute, beruhige andere und schmunzele über Dich selbst.
    Da macht man erstmal nichts falsch und es trägt sehr zur seelischen Gesundheit bei.

  6. Du solltest von „den Alten“ lernen. In früheren Zeiten von Seuchen und Pestilenz, als es noch keine so gute Medizin wie heute gab, half Menschen vor allem ein gesundes Gottvertrauen und die tätige Fürsorge für einander. Das ist auch heute sicher hilfreich.

  7. Du solltest vor allem die Menschen trösten und stärken, die krank werden, leiden oder sterben.
    Und auch die, die um sie trauern. Sei der Mensch für andere, den Du selbst gern um Dich hättest.

  8. Du solltest anderen beistehen, die deine Hilfe brauchen - Einsamen, Ängstlichen, Angeschlagenen. Oder Menschen, die jetzt beruflich unter Druck geraten.
    Das hilft nicht nur ihnen, sondern macht Dich auch selber frei.

  9. Du solltest frei, kreativ und aktiv mit der Pandemie umgehen. Dazu sind wir von Gott berufen.
    Du wirst am Ende vielleicht überrascht sein, was sie Positives aus Dir und anderen herausholt.

  10. Du solltest keine Angst vor Stille und Ruhe haben. Wenn die Quarantäne zu mehr Zeit zum Umdenken, zum Lesen und für die Familie führt, wäre das ein guter „sekundärer Krankheitsgewinn“.

 

Für jeden neuen Tag in der Passionszeit wünschen meine Frau und  ich Ihnen den Mut des Glaubens, Zuversicht, Umsicht und das feste Vertrauen in Gottes hilfreiche Begleitung.

Es grüßt Sie mit liebevollen Segenswünschen Ihr Pfarrer Siegfried Kühnle

Mitteilung vom 17. März 2020

Bleiben Sie getrost und unverzagt, denn wir sind in Gottes guten Händen sicher geborgen.
Meine Frau und ich wünschen Ihnen für jeden Tag zuversichtliches Vertrauen in Gottes barmherzige Begleitung, den Mut den Glaubens und viel Kraft.
Vertrauen Sie auf unseren Heiland Jesus Christus, der uns zusagt:
Ich bin bei euch alle Tage!

Ein Lied von Arno Pötzsch (EG  533) kann uns in diesen außerordentlichen Tagen helfen:

Du kannst nicht tiefer fallen
als nur in Gottes Hand,
die er zum Heil uns allen
barmherzig ausgespannt.
Es münden alle Pfade durch Schicksal, Schuld und Tod
doch ein in Gottes Gnade trotz aller unserer Not.
Wir sind von Gott umgeben
auch hier in Raum und Zeit
und werden sein und leben in Gott in Ewigkeit.


Gebet:

Heiliger dreieiniger Gott,
du hast Himmel und Erde und alles, was ist, gemacht.
Unsere Augen wollen auf dich sehen, du Schöpfer -
Gott, du Gott des Friedens und der Liebe.
Liebster Herr Jesus,
wir wollen sehen, was du uns vor Augen führst
an Heil für unser Leben,
an Wohl für deine Welt.
Vieles, was wir sehen, tut uns gut.
Manchmal verschließen wir die Augen vor dem, was hilfreich für uns ist.
Aber manches belastet uns.
Hilf uns, dass wir gelassen und voller Vertrauen zu dir
diese Tage der Unsicherheit und Belastung durchstehen.
Wir legen dir alle Erkrankten auf dein Herz
und bitten für sie um Trost, menschliche Nähe und Heilung.
Wir beten für alle, die sich von Angst gelähmt fühlen.
Wir beten für alle, die großen materiellen Schaden haben oder befürchten müssen.
Wir bringen vor dich die, die in Quarantäne sein müssen,
die sich einsam und unbrauchbar fühlen,
die niemanden umarmen können.
Heiliger Gott, berühre du Herzen mit deiner Sanftheit.
Und wenn wir in dieser Zeit gesund sind,
dann wecke in uns Dankbarkeit dafür,
und das Gespür, wie wenig selbstverständlich das ist.
Lass uns in diesen Wochen des Bedenkens der Passion Jesu wieder entdecken,
dass unser Leben nicht unantastbar, sondern gefährdet ist,
dass es unverfügbar ist und ein Geschenk.
Dass im Leben vieles unwichtig ist,
was oft so laut und bedeutsam daher kommt.
Lass dein Angesicht leuchten über uns und wirke,
dass wir nicht müde werden, auf dich zu schauen.
Von dir Heiliger dreieiniger Gott, kommt alles, was wir zu einem sinnerfüllten Leben brauchen.
Darauf vertrauen wir.
AMEN